Question ID:
2014_1306
Legal Act:
Regulation (EU) No 575/2013 (CRR)
Topic:
Supervisory reporting - Asset Encumbrance
Article:
99
COM Delegated or Implementing Acts/RTS/ITS/GLs/Recommendations:
Regulation (EU) No 680/2014 - ITS on supervisory reporting of institutions (as amended)
Article/Paragraph:
AE-COL, AE-MAT.
Disclose name of institution / entity:
Yes
Name of institution / submitter:
GAD
Country of incorporation / residence:
Germany
Type of submitter:
Consultancy firm
Subject Matter:
AE-COL (F 32.02), AE-MAT (F 33.00).
Question:

1) Meldebogen AE-COL: Nach unserer Auffassung sind nur solche Sicherheiten relevant, die im Groß- und Interbankenhandel Anwendung finden. Sicherheiten in Privatkundendepots werden dabei unberücksichtigt. Ist diese Annahme richtig? Beispiel: Die Bank gewährt dem Kunden einen Wertpapierkredit, damit er Wertpapiere erwirbt. Der Kunde verpfändet diese Wertpapiere dann als Sicherheit. Sind diese als erhaltene Sicherheiten zu berücksichtigen? 2) Meldebogen AE-MAT: Die gestellten Sicherheiten müssen mit den Restlaufzeiten der zugrunde liegenden Transaktionen gemeldet werden. Auf der Passivseite sind für unser Institut hunderte von Geschäften relevant. Soll dabei die Restlaufzeit jeder einzelnen Transaktion berücksichtigt werden oder ist eine Durchschnittsrechnung der Laufzeit bzw. pauschale Anrechnung im letzten Laufzeitband ausreichend? Beispiel: Die Bank refinanziert sich über Refi-Darlehen. Hunderten von Darlehen steht ein Wertpapier als Sicherheit gegenüber. Soll der Wert des Papiers proportional auf die Restlaufzeiten der einzelnen Darlehen aufgeteilt werden oder ist eine Ermittlung der Durchschnittslaufzeit ausreichend?

1) AE-COL template (F 32.02): in our view, only collateral used in wholesale and interbank trading is relevant. Collateral in private customer portfolios is thereby not taken
into consideration. Is this assumption correct?
For example, the bank grants the customer a loan against securities so that he can acquire securities. The customer then pledges those securities as collateral. Are they to
be taken into consideration as collateral received?
2) AE-MAT template (F 33.00): the collateral posted must be reported with the residual maturities of the underlying transactions. On the liabilities side, hundreds of transactions
are relevant for our institution. Should the residual maturity of each individual transaction be taken into consideration or is an average maturity calculation or an overall imputation
in the final maturity band sufficient?
For example, the bank refinances its operations using refinancing loans. Hundreds of loans are covered by one security as collateral. Should the value of the security be
credited pro rata to the residual maturities of the individual loans or is it sufficient to determine the average maturity?

Background on the question:

1) Meldebogen AE-COL: Nach unserer Auffassung sind nur solche Sicherheiten relevant, die im Groß- und Interbankenhandel Anwendung finden. Sicherheiten in Privatkundendepots werden dabei unberücksichtigt. Ist diese Annahme richtig? Beispiel: Die Bank gewährt dem Kunden einen Wertpapierkredit, damit er Wertpapiere erwirbt. Der Kunde verpfändet diese Wertpapiere dann als Sicherheit. Sind diese als erhaltene Sicherheiten zu berücksichtigen? 2) Meldebogen AE-MAT: Die gestellten Sicherheiten müssen mit den Restlaufzeiten der zugrunde liegenden Transaktionen gemeldet werden. Auf der Passivseite sind für unser Institut hunderte von Geschäften relevant. Soll dabei die Restlaufzeit jeder einzelnen Transaktion berücksichtigt werden oder ist eine Durchschnittsrechnung der Laufzeit bzw. pauschale Anrechnung im letzten Laufzeitband ausreichend? Beispiel: Die Bank refinanziert sich über Refi-Darlehen. Hunderten von Darlehen steht ein Wertpapier als Sicherheit gegenüber. Soll der Wert des Papiers proportional auf die Restlaufzeiten der einzelnen Darlehen aufgeteilt werden oder ist eine Ermittlung der Durchschnittslaufzeit ausreichend? 3) Können Sie ggf. konkrete Fallbeispiele für die Befüllung der Meldebögen entwickeln?

1) AE-COL template: in our view, only collateral used in wholesale and interbank trading is relevant. Collateral in private customer portfolios is thereby not taken into
consideration. Is this assumption correct?
For example, the bank grants the customer a loan against securities so that he can acquire securities. The customer then pledges those securities as collateral. Are they to
be taken into consideration as collateral received?
2) AE-MAT template: the collateral posted must be reported with the residual maturities of the underlying transactions. On the liabilities side, hundreds of transactions are relevant
for our institution. Should the residual maturity of each individual transaction be taken into consideration or is an average maturity calculation or an overall imputation in the final
maturity band sufficient?
For example, the bank refinances its operations using refinancing loans. Hundreds ofloans are covered by one security as collateral. Should the value of the security be
credited pro rata to the residual maturities of the individual loans or is it sufficient todetermine the average maturity?
3) Can you develop specific case studies for filling in the templates where necessary?

Date of submission:
17/06/2014
Published as Final Q&A:
04/06/2021
EBA Answer:

1) The definition of encumbrance in paragraph 11 of Annex XVII of Regulation (EU) No 680/2014 – ITS on supervisory reporting of institutions (ITS) does not limit its scope to
wholesale, interbank trading or any other group of transactions. The definition covers all transactions of the reporting institution, regardless of the purpose and nature of the
transaction.
2) Concerning the maturity template, reporting instructions for row 020 of template F 33.00 (AE-MAT) of Annex XVI of the ITS state that “[t]he amounts are […] distributed
among the set of residual maturity buckets specified in the columns according to the residual maturity of the transaction that generated for the entity the reception of the
collateral that is being re-used (receiving leg).”When there is more than one transaction generating the collateral to be re-used, the maturity of each of these transactions shall be
reported in the respective bucket. That entails that, for this given transaction, it is likely to have amounts reported in several maturity buckets.
Finally, regarding the development of case studies, paragraph 14 of Annex XVII of the ITS explains how to report the most common transactions which involve the encumbrance
of assets of the reporting institutions.

1) Der Geltungsbereich der Definition des Begriffs „Belastung“ in Absatz 11 von Anhang XVII der Verordnung (EU) Nr. 680/2014 – Technische Durchführungsstandards (ITS) für die aufsichtlichen Meldungen der Institute – ist nicht auf Groß- und Interbankenhandel oder jede andere Kategorie von Transaktionen beschränkt. Die Definition deckt alle Transaktionen des Meldeinstituts ab, ungeachtet des Zwecks und der Art der Transaktion.
2) In Bezug auf den Meldebogen für Laufzeitdaten sehen die Meldeanweisungen für Zeile 020 des Meldebogens F 33.00 (AE-MAT) von Anhang XVI der ITS vor, dass „[d]ie Beträge [...] anhand der Restlaufzeit des Geschäftsvorfalls, aus dem für das Unternehmen die Entgegennahme der nun wiederverwendeten Sicherheiten (Empfangsabschnitt) entstand, auf die in den Spalten aufgeführten Restlaufzeiten verteilt [werden]“. Gibt es mehr als eine Transaktion, durch die die wiederzuverwendenden Sicherheiten entstehen, ist die Laufzeit jeder dieser Transaktionen im jeweiligen Laufzeitband zu melden. Daraus ergibt sich, dass für diese bestimmte Transaktion wahrscheinlich Beträge in mehreren Restlaufzeiten gemeldet werden.
Schließlich wird in Absatz 14 von Anhang XVII der ITS bezüglich der Entwicklung von Fallbeispielen erläutert, wie die häufigsten Transaktionen, die die Belastung von Vermögenswerten des Meldeinstituts umfassen, zu melden sind.

 

Status:
Final Q&A
Answer prepared by:
Answer prepared by the EBA.
Image CAPTCHA